Ablaufplan

Das zweigestufte Verfahren (Ausbildung zum Innovationsscout – Ausbildung zum Innovationsberater) wird gemeinsam mit Betriebsinhabern und Beschäftigten aus Handwerksbetrieben entwickelt und erprobt, wobei älteren und erfahrenen Mitarbeiter/innen eine Schlüsselrolle zukommt. Mittel- und langfristig wird die Entwicklung eines zertifizierten Fortbildungsprogramms zum Innovationsberater angestrebt, das erfahrenen Beschäftigten des Handwerks neue berufliche Entwicklungsmöglichkeiten eröffnen soll.

http://hand-i.de/cms/fileadmin/user_upload/Headerbilder/Projektverlauf_Betriebe.jpg

 

 

Wie gehen wir dabei vor?

  • Ihre Angaben und Erfahrungen aus einem ersten ausführlichen Gespräch werten wir aus und entwickeln darauf bezogen ein Qualifizierungsmodul, zu dem wir alle interessierten Unternehmen der Region aus unseren fünf Zielgewerken einladen (M1)
  • Hier schärfen wir Ihren Blick als Unternehmer auf die gesundheitsförderlichen Voraussetzungen im Unternehmen und auf Ihre Kundenstrukturen, um innovativ und wettbewerbsfähig zu bleiben
  • Wir ermuntern Sie, einen geeigneten Mitarbeiter auszuwählen, der von uns zum  Innoscout qualifiziert und somit befähigt wird, die im Projekt von uns geleistete Beratungsarbeit in Ihrem Unternehmen auch nach Projektende weiter zu führen
  • Um Sie als Unternehmer zu entlasten, wird der Innoscout von uns darauf vorbereit, im Projekt den Hauptteil der Analysearbeit zu leisten (M1 bis M3 für Innoscouts)
  • In einem zweiten Qualifizierungsmodul geht es um Ihre Führungsrolle in Innovationsprozessen und mögliche Ideen für Veränderungsprozesse (M2), die dann gemeinsam mit uns als Berater konkretisiert und für die Umsetzung in Ihrem Hause geplant werden (M3) und in der Umsetzung auch von uns begleitet werden (M5)
  • Im Erfahrungsaustausch mit anderen am Projekt teilnehmenden Unternehmen haben Sie die Möglichkeit, Ihre Erfahrungen zu diskutieren und von den Ideen der anderen zu profitieren (M4) und dies gegebenenfalls durch die Mitarbeit in einem entsprechenden Netzwerk zu verstetigen (M6)
 

Für Betriebe

Ansprechpartner vor Ort

Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim:

Alexander Strehl
Telefon 05 41/69 29-340
E-Mail a.strehl@hwk-osnabrueck.de


AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen Unternehmensbereich Betriebliches Gesundeheitsmanagent:

Andrea Fritzsche
Telefon 05 11/123 89 1 61-08
E-Mail andrea.fritzsche@nds.aok.de

Ilka Holtermann
Telefon 04 41/936 41- 161 29
E-Mail ilka.holtermann@nds.aok.de